4

Masala

Eine wunderbare Art, um unsere Küche zum Leben zu erwecken, ist mit Masalas. Masalas sind Gewürzmischungen, die deinem Essen einen ganz fantastischen Geschmack verleihen werden und dein Kochen in Sadhana verwandeln können.

Sadhana ist eine spirituelle Praxis. Sadhana kann viele Formen haben; Yogaasanas zu üben ist eine Art des Sadhana. Meditation ist Sadhana. Wenn Musiker sich in ihrer Musik verlieren, ist das Sadhana. Und im Ayurveda verwandeln wir einfaches Kochen in Sadhana in unserer Küche.

Um Kochen zu Sadhana werden zu lassen, braucht es nicht viel. Du brauchst eine aufgeräumte, saubere Küche voller gesunder Nahrungsmittel, in der du dich wohl fühlst, ganz viel Achtsamkeit und deine volle Aufmerksamkeit. 

Masalas selbst zu machen kann uns wunderbar beibringen, einfaches Kochen in Sadhana zu transformieren. Wir können lernen, die reichhaltigen Aromen und die unterschiedlichen Formen und Farben der Gewürze tief in uns aufzunehmen und darüber ganz präsent im Moment zu sein.

Wenn der Geruch von frisch gerösteten Gewürzen innerhalb von wenigen Momenten unsere ganze Küche erfüllt, lässt uns das tief einatmen und holt uns in den jetzigen Moment.

Gewürze zu mahlen ist eine meiner liebsten Aktivitäten beim Kochen geworden. Ich kaufe so gut wie keine Gewürze in Pulverform, sondern mahle alles selbst per Hand. Je mehr wir unsere Hände benutzen und unsere eigene Kraft und Liebe in unser Essen hinein kneten oder mörsern, umso nährender wird die Mahlzeit für uns. Besonders in dieser schnelllebigen Gesellschaft, in der wir leben, ist Gewürze mahlen wie ein Anker für mich geworden, der mich immer wieder daran erinnert, dass ich mir Zeit nehmen darf. Je mehr Zeit wir uns nehmen, für die Dinge, die uns wichtig sind, umso mehr Zeit haben wir.

Wir befinden uns jetzt in der Jahreszeit Sisira – dem Spätwinter (erfahre hier mehr über die ayurvedischen Jahreszeiten). Ich möchte gern eine Gewürzmischung mit dir teilen, die speziell auf diese Jahreszeit abgestimmt ist. Sadhana in der Küche ist eine der schönsten Mittel, um uns wieder mit uns selbst in Einklang zu bringen und Masalas selbst herzustellen ist eine kraftvolle Achtsamkeitspraxis. 

v

v

Für dein Masala brauchst du: 

v

1 EL Koriandersamen

1 TL Kreuzkümmel

1 TL Kardamom

1/2 TL Mohn

1/2 TL Ingwerpulver

v

Räume deine Küche auf, mach den Abwasch, falls noch benutzte Teller von der letzten Mahlzeit in der Spüle liegen und reinige deine Arbeitsflächen. 

Dann atme einmal tief durch und beginne dein Masala.

Miss die Gewürze am besten mit deinen Händen, die Mengen müssen nicht exakt sein. Ein Esslöffel ist zum Beispiel die Menge, die in deine offene Handfläche passt. So verbindest du dich schon jetzt mit deinen Gewürzen. Gib alle Gewürze einzeln in kleine Schälchen und richte sie schön in deiner Küche an. 

Wärme jetzt eine kleine Pfanne oder einen kleinen Topf auf dem Herd. Ich benutze eine Art Kelle aus Indien, die extra zum rösten von Gewürzen gemacht ist.

Gib dann dein erstes Gewürz in die Pfanne. Sei sehr aufmerksam, dass du die Gewürze nur leicht röstest und sie dir nicht verbrennen. Jedes Gewürz ist anders, manche brauchen eine oder zwei Minuten auf dem Herd, andere nur ein paar Sekunden. Wenn die Samen anfangen zu poppen oder zu springen, dann nimm sie vom Herd. 

Nach dem rösten, gibst du dieses Gewürz direkt in deinen Mörser. Halte den Mörser mit der linken Hand und nutze die rechte, um im Uhrzeigersinn die Samen zu mahlen. Nimm die Gerüche wahr und höre den Geräuschen des Mörsers zu. Bringe all deine Sinne in diesen Moment

Dann gibst du das Gewürz wieder in sein Schälchen. Mach so weiter, röste alle Gewürze, eins nach dem anderen und mahle sie anschließend mit aller Aufmerksamkeit. 

Den Kardamom kannst du mit der grünen Hülse rösten und entfernst sie dann im Mörser. 

Das Ingwerpulver kannst du am besten vorher selbst herstellen, indem du den Ingwer reibst, auf der Heizung trocknest und anschließend per Hand mahlst. Falls du bereits gemahlenen Ingwer gekauft hast, dann gib das Pulver auch kurz zur Aktivierung in die Pfanne.

Nimm dir jetzt eine etwas größere Schale, in die alle Gewürze zusammen passen. Gib jetzt ein Gewürz nach dem anderen in die Schale und nimm die Aromen und Farben der Pulver wahr. Mixe dann langsam alles mit der Hand bis eine gleichmäßige Mischung entsteht. 

Gib dein Masala in ein schönes luftdichtes Glas und sag ein kleines Dankesgebet.

Und fertig ist dein selbst gemachtes Masala, das nicht nur super lecker ist, sondern auch auf die Jahreszeit abgestimmt ist. Du kannst es zum Beispiel nutzen, um deine Linsen zu würzen, oder zu deinem Gemüse geben.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß in der Küche! Masalas zu machen ist ein wunderbares Fest, was du auch sehr gut mit deiner Familie oder deinen Freunden zusammen machen kannst.  Wenn du ein bisschen Erfahrung gesammelt hast, kannst du natürlich auch deine ganz eigenen Kreationen erstellen und mit deinen Lieblingsgewürzen ein ganz individuelles Masala erfinden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! 

Hab einen fabelhaften Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

v

PS: Wünschst du dir mehr Leichtigkeit und Energie in deinem Leben und suchst nach Unterstützung? Ich helfe dir von Herzen gern dabei, Ayurveda richtig für dich zu nutzen und an deine individuellen Bedürfnisse anzupassen. Melde dich gern bei mir. HIER erfährst du mehr.

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »