ACS_0418

Mung Dal

Ich habe heute endlich wieder ein leckeres Rezept für dich! 

Hülsenfrüchte sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung und versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen. Schon seit tausenden von Jahren werden Hülsenfrüchte in den verschiedensten Winkeln der Welt als Lebensmittel genutzt. 

Sie geben uns durch ihren hohen Proteingehalt Kraft und Energie und lösen gleichzeitig ein Gefühl der Leichtigkeit und Frische im Körper aus.

Aus ayurvedischer Sicht gilt die Mung Bohne als Königin unter den Hülsenfrüchten. Mung Bohnen sind besonders leicht verdaulich und können von allen Konstitutionstypen ohne Probleme gegessen werden. Sie werden in der vedischen Tradition schon seit jeher in verschiedenen Gerichten zubereitet, am bekanntesten ist natürlich Kitchari – die beste Mahlzeit für Heilung und Reinigung. 

Heute stelle ich dir ein Mung Dal Rezept vor, das ganz wunderbar kombiniert werden kann. Ich bin ein großer Fan von simplen, nährenden Mahlzeiten, die aus verschiedenen Kombinationen von Getreide, Hülsenfrüchten und Gemüse bestehen. 

Du kannst dieses Mung Dal zum Beispiel mit Vollkornreis und Brokkoli servieren, wie auf dem Bild – oder mit Chapatis, mit Brot oder Quinoa und mit jedem Gemüse, was du gern magst oder was in deinem Kühlschrank noch darauf wartet, verarbeitet zu werden! Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt

Da Hülsenfrüchte die Tendenz haben können, Blähungen auszulösen, wenn sie nicht richtig zubereitet werden, ist es wichtig, dass du die Mung Bohnen über Nacht einweichst und dann am nächsten Tag gründlich spülst. Das solltest du immer mit all deinen Hülsenfrüchten tun. Wenn du es mit größeren Kandidaten, wie Bohnen oder Kichererbsen zu tun hast, solltest du sie 24 Stunden einweichen und 2 bis 3 Mal das Wasser wechseln, denn das reduziert die Gasbildung im Körper. Außerdem ist es wichtig, Gewürze einzusetzen, um die Hülsenfrüchte leichter verdaulich zu machen. 

In diesem Dal nutzen wir eine Reihe von Gewürzen, die nicht nur für einen super leckeren Geschmack sorgen, sondern auch dazu dienen, dass dein Dal dir gut bekommt und bestmöglich verdaut werden kann. 

v

v

Für das Mung Dal brauchst du:

v

  • 1 Tasse Mung Bohnen
  • 1 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL frisch geriebenen Ingwer
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL frisch gemahlene Koriandersamen
  • 1 Prise Asafoetida/Hing
  • Eine Prise Himalaya Salz
  • 1 EL Sesamöl
  • Saft einer halben Limette
  • Frischen Koriander zum Garnieren

v

Zuerst wäschst du die Mung Bohnen und lässt sie in genügend Wasser über Nacht aufquellen. 

Wasch sie noch einmal und bringe sie mit ca. 2 Tassen frischem Wasser zum kochen. 

Gib Kurkuma und etwas Salz hinzu. 

Koch die Bohnen für ca. 50 Minuten oder bis sie weich sind.

Erhitze das Sesamöl in einem kleinen Topf oder Pfännchen und gib den Ingwer und die Kreuzkümmelsamen hinzu. 

Gib nach einem kurzen Moment den Rest der Gewürze ins Öl und röste die Mischung für ein paar Minuten. Vorsicht, dass sie nicht anbrennen.

Gib die Gewürze und das Öl zum Mung Dal dazu und lass es für weitere 20 Minuten auf niedriger Stufe köcheln. 

Tipp: Wenn du das Gefühl hast, dass ein großer Teil der Gewürze und des Öls in deiner Pfanne bleibt, dann gib einfach ein paar Löffel Mung Bohnen in die Pfanne, rühre kurz um, sodass sich die Bohnen mit dem Öl vermischen und gib sie wieder zurück in den Haupttopf

Zum Schluss gibst du kurz vor dem servieren den Limettensaft hinzu und fertig ist dein leckeres Mung Dal!

Nimm dir wie immer einen Moment der Ruhe bevor du isst, sag ein kleines Dankesgebet und genieße dein Dal zusammen mit deinem Lieblingsgetreide und -gemüse als leckere vollwertige Mahlzeit! 

Ich wünsch dir einen guten Appetit und freue mich, wenn du mir hier unten in den Kommentaren erzählst, wie dir das Dal schmeckt und wie du es am liebsten kombinierst!

Hab einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

v

PS: Wünschst du dir mehr Leichtigkeit und Energie in deinem Leben und suchst nach Unterstützung? Ich helfe dir von Herzen gern dabei, Ayurveda richtig für dich zu nutzen und an deine individuellen Bedürfnisse anzupassen. Melde dich gern bei mir. HIER erfährst du mehr.

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »