kitchari

Kitchari – Der Klassiker unter den ayurvedischen Rezepten

Kitchari – Das ist ein absoluter Klassiker unter den ayurvedischen Rezepten.

Kitchari ist die beste Mahlzeit, wenn wir unserem Verdauungssystem Ruhe gönnen möchten. Die Verbindung aus Mung Bohnen und Basmati Reis ist besonders leicht verdaulich und gibt dem Körper gleichzeitig Kraft. 

Nahrungsmittel haben genauso wie Menschen unterschiedliche Doshas. Die fünf Elemente sind in allen Lebensmitteln unterschiedlich stark vertreten. Deshalb sind wir im Ayurveda darauf bedacht, eine möglichst harmonische Kombination der Elemente in jeder Mahlzeit zu kreieren. Wenn wir Lebensmittel miteinander kombinieren, die sehr gegensätzliche Elemente und Qualitäten besitzen, dann kann es zu Verdauungsproblemen führen. Du kannst dir das so vorstellen, dass die Elemente quasi miteinander im Kampf stehen. 

Reis und Bohnen sind seit Urzeiten eine Kombination, die nicht nur eine komplette Mahlzeit darstellt, sondern auch wunderbar harmonisch miteinander funktioniert. Sie sind wie zwei Nahrungsmittel, die perfekt zueinander passen. Mung Bohnen sind von allen Bohnen am leichtesten verdaulich und gut für alle Konstitutionstypen und Basmati Reis gilt als der König aller Reissorten. 

kitchari

Unser Verdauungsfeuer Agni ist für unsere Gesundheit verantwortlich. Wenn Agni stark ist, sind unsere Abwehrkräfte stark und wir fühlen uns gut. Wenn wir jedoch unsere Balance verlieren, schwächt dies Agni automatisch und wir sind anfälliger für Krankheiten und fühlen uns vielleicht auch schwach und ohne Energie. Durch eine sanfte Mahlzeit, wie Kitchari, die uns ausreichend nährt und gleichzeitig sehr leicht verdaulich ist, gönnen wir unserem Agni eine kleine Pause, aus der neue Kraft geschöpft werden kann und der Körper sein natürliches Gleichgewicht wiederfinden kann.

Egal ob sich gerade etwas großes in unserem Leben verändert, wir zum Beispiel lange reisen oder wenn die Jahreszeit oder das Wetter umschlägt oder wenn wir krank sind oder werden – all dies sind Momente für Kitchari. Und natürlich kannst du es dir auch einfach mal zwischendurch zubereiten, weil es so lecker ist! 

Ich teile dir hier mein liebstes Kitchari Rezept:

Du brauchst: 

  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL frisch geriebenen Ingwer
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL frisch gemahlene Koriandersamen 
  • 1 1/2 TL Kurkumapulver
  • 2 grüne Kardamom-Kapseln
  • 2 Hände voll Basmati Reis
  • 1 Hand voll gespaltenes Mung Dal
  • etwas Salz
  • Frischen Koriander zum Garnieren

Zuerst lässt du das Sesamöl in einem Topf zergehen, der groß genug für alle Zutaten ist.

Gib dann den Kreuzkümmel, Koriander und das Kurkuma dazu und röste die Gewürze für eine Minute im heißen Öl – sei achtsam, dass sie nicht zu heiß werden und anbrennen.

Gib dann den Basmatireis und das Mungdal dazu und rühre alles für eine Minute kräftig um, bis sich der Reis und das Mungdal gut mit dem Öl und den Gewürzen vermischt haben. Sei auch hier achtsam, dass es nicht zu heiß wird. Ich nehme den Topf meistens von Feuer während ich den Reis und die Bohnen einrühre.

Jetzt gibst du ungefähr 3 Tassen Wasser dazu, sowie Salz, den frisch geriebenen Ingwer und die Samen der 2 grünen Kardamom-Kapseln. Du lässt nun alles bedeckt kochen und rührst hin und wieder um. Nach ca. 15 Minuten sollten der Reis und das Dal gar sein. 

Der Reis und das Dal können ruhig etwas weicher sein, als bei anderen Gerichten. Kitchari ist etwas cremig und wässrig, also schau ob du vielleicht noch etwas mehr Wasser brauchst.

Du kannst zum Schluss gern noch etwas extra Sesamöl dazu geben und dein Kitchari so genießen oder mit etwas Grünem, zum Beispiel Koriander garnieren. 

Sag ein kleines Gebet und genieße dein Kitchari mit viel Ruhe und Liebe.

Tipp: Wenn es bei mir mal schnell gehen muss, nutze ich das Kitchari auch gern als Basis und gebe mein Gemüse direkt mit dem Reis und dem Mung Dal in den Topf. So kannst du selbst ganz leicht verschiedene Kitchari Variationen kreieren. 

Ich wünsch dir einen guten Appetit und freue mich, wenn du mir hier unten in den Kommentaren erzählst, wie dir dieses Rezept gefallen hat. 

Hab einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »