ACS_0369

Aloo Paratha

Ich weiß Ayurveda heißt nicht immer gleich, das alles indisch sein muss, aber ich liebe indisches Essen einfach zu sehr!

Jeden Mal, wenn ich in Indien ankomme, esse ich als erstes Aloo Paratha mit Dal!

Wenn du noch nie welche gegessen hast, dann ist es jetzt allerhöchste Zeit! Parathas sind so etwas wie gefüllte Brotfladen und ein typisches Frühstück in Indien. Es gibt verschiedene Füllungen, in diesem Rezept teile ich mit dir die Füllung aus Kartoffeln (Aloo). 

Für 2 Parathas brauchst du: 

  • 1,5 Tassen möglichst feines Vollkornmehl
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • Etwas Salz
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Ingwerpulver oder frisch geriebenen Ingwer
  • 1/4 TL Kreuzkümmelsamen
  • Etwas Chilipulver
  • Eine Prise schwarzes Salz – Kala Namak (nur wenn du es hast, es wird auch ohne lecker!)
  • Oliven- oder Sesamöl 
  • Koriander zum Garnieren

Der Trick um gute Parathas zu machen ist das Mehl. Es sollte so fein gemahlen sein wie nur möglich. Ich benutze für meine Parathas „Atta“, das ist ein ganz fein gemahlenes Mehl, was ich extra im indischen Supermarkt kaufe, weil es die besten Parathas und Chapatis macht. Falls das für dich gerade nicht möglich oder kompliziert ist – keine Sorge, du kannst natürlich auch mit normalem, ganz feinem Vollkornmehl anfangen.

Mische das Mehl mit Wasser zu einem festen Teig. Am besten geht das mit der Hand. Die Konsistenz des Teiges wird besser, je länger du ihn liegen lässt. Ich empfehle dir mindestens 15 Minuten einzuplanen – am besten lässt du ihn über Nacht ziehen.

Wenn dein Teig fertig ist, koche die Kartoffeln und lass sie danach abkühlen. Dann pellst du sie und zerdrückst sie mit der Gabel oder mit der Hand zu einer gleichmäßigen Masse. Ich liebe es Dinge mit den Händen zu machen – so kannst du eine extra Portion Liebe in dein Essen kneten!

Als nächstes gibst du alle Gewürze zu den Kartoffeln und vermischst alles gut. Wenn du Kala Namak da hast, gib eine kleine Prise dazu. Das sorgt für den authentischen indischen Geschmack – ist aber kein Muss. Die Kartoffelmischung darf ruhig recht salzig schmecken, da du sie als nächstes mit dem ungesalzen Teig zusammenführst. 

Jetzt kommt der Teil der ein bisschen Fingerspitzengefühl verlangt: 

Zuerst teilst du deinen Teig in zwei Teile und formst Kugeln. Knete die Kugeln noch einmal durch und prüfe die Konsistenz deines Teiges. Der Teig sollte fest genug sein, um ihn formen zu können ohne zu sehr zu kleben. Nimm eine der Kugeln und drücke mit den Daumen in die Mitte der Kugel ein Loch und ziehe mit den Daumen nach außen, bis der Teig eine Art Schüssel formt, die etwas größer als deine Handfläche ist. Hier hinein gibst du jetzt die Hälfte der Kartoffelfüllung und ziehst dann den Teig vorsichtig um die Füllung herum und drückst ihn mit den Fingern überall zusammen, bis der Teig die Kartoffelmischung ganz umschließt. Versuche keine Löcher im Teig entstehen zu lassen. Mach dann das gleiche mit der zweiten Teigkugel.

Jetzt rollst du die Kugeln einzeln auf deiner gemehlten Arbeitsfläche zu einem ca 0,5 cm dicken, runden Fladen aus. 

Das ganze braucht ein wenig Übung – mach dir keine Sorgen, wenn die Kartoffeln ein wenig aus dem Teig schauen, oder das ganze nicht ganz kreisrund geworden ist. Lecker wird’s trotzdem!

Jetzt heizt du deine ungefettete Pfanne vor und dann backst du die Paratha für ein paar Minuten von beiden Seiten, bis sie leicht braun wird. 

Und fertig ist deine Aloo Paratha!

Du kannst die Parathas noch mit etwas Sesam- oder Olivenöl bestreichen und mit frischem Koriander dekorieren. In Indien werden sie oft mit Linsen (Dal) oder Chutneys serviert und wie gesagt meistens zum Frühstück gegessen. Ich mache sie mir am liebsten zum Abendbrot. 

Und jetzt ab geht’s in die Küche – ich wünsche dir viel Spaß beim Kochen!

Lass mir gern einen Kommentar unter diesem Beitrag, wie dir die Parathas geschmeckt haben. Ich freue mich immer von dir zu hören.

Hab einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Marie

    Das sieht wunderbar aus!
    Wird die nächsten Tage bei uns auf dem Tisch stehen! <3

    1. Laura

      Wunderbar! Guten Appetit und viel Spaß beim kochen, ihr Lieben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »