ACS_0263 Kopie

Tamarinden Chutney

Chutneys sind so ein wunderbarer Aspekt der indischen Küche – meine Lehrerin Maya Tiwari nennt sie eine Fest der Kreativität und Schöpferkraft. Sie machen jedes Gericht noch viel leckerer, regen unser Verdauungsfeuer Agni an und bringen eine extra Portion Liebe zu jeder Mahlzeit. 

Dieses Rezept ist aus meiner Ausbildung an Mayas Wise Earth School of Ayurveda.

Für das Tamarinden Chutney brauchst du:

  • 1 Tasse Tamarinde (gibt’s im Asialaden)
  • 1/2 TL Ajwan-Samen
  • 3 EL getrocknete, geriebene Kokosnuss
  • 3 EL Erdnüsse
  • 1 EL gehackten frischen Koriander
  • 2 EL geriebenen Ingwer
  • 1 TL Salz
  • ca. 1/4 TL Cayenne Pfeffer – je nachdem wie scharf du es magst

Lass die Tamarinde für eine Stunden in einer Tasse heißem Wasser einweichen, entferne dann mit den Händen die Samen und reib die Mischung durch ein Sieb, um die Fasern zu entfernen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Jetzt hackst du die Erdnüsse klein und röstest sie, bis sie braun werden. Dann gibst du die Ajwan Samen, Kokosnuss, Salz und Cayenne Pfeffer dazu und röste alles für ca. 5 Minuten.⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Als nächstes gibst du die Tamarindenpaste in eine Schüssel und gibst die gerösteten Zutaten und den frischen Ingwer und Koriander dazu und lässt das Chutney abkühlen und eine Weile durchziehen. Und schon ist es fertig!⠀⠀⠀⠀

Tipp: Ich mache manchmal noch etwas Süßes hinzu, wenn meine Tamarinden besonders sauer sind.⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Ich mag dieses Chutney sehr sehr gern, weil die ganz besondere Kombination der Zutaten es besonders lecker und intensiv macht. Falls es dir im ersten Moment sehr intensiv erscheinen sollte, denke daran, dass Chutneys in kleinen Mengen als Begleiter zu unseren Mahlzeiten dienen und nicht unbedingt gelöffelt werden sollten – in kleinen Mengen zu deinen Mahlzeiten bringt dieses Chutney einen wunderbar lebendigen touch auf deinen Teller. ⠀⠀⠀⠀⠀

Am besten hält sich das Chutney im Kühlschrank und sollte innerhalb von 3-5 Tagen aufgegessen werden.

Ich hoffe es schmeckt dir und ich freue ich mich natürlich immer, wenn du mir hier in die Kommentare schreibst, wie dir und deinen Liebsten dieses Rezept gefällt. 

Hab einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »