ACS_0455

Cranberry Chutney

v

Ich habe lange kein leckeres Chutney Rezept mit dir geteilt – jetzt ist es endlich wieder soweit! 

Chutneys sind so ein wunderbarer Aspekt der indischen Küche, die jedes Gericht noch viel leckerer machen und unser Verdauungsfeuer Agni anregen. Meine Lehrerin Maya Tiwari nennt sie eine Fest der Kreativität und Schöpferkraft und mit einem Löffel Chutney bringst du jedes Mal eine extra Portion Liebe mit auf deinen Teller. 

Chutneys können zu allen Mahlzeiten in kleinen Mengen hinzugegeben werden, oder auch mit Chapatis oder Brot allein genossen werden. 

Heute möchte ich dir ein Rezept vorstellen, dass du besonders gut im Winter verwenden kannst. Chutneys werden meistens aus Obst gemacht, und da im Winter – zumindest in Mitteleuropa – kein Obst wächst, eignen sich Trockenfrüchte besonders gut für ein Winterchutney. Außerdem wärmen dich die Gewürze von innen und sorgen für eine gesunde Verdauung.

v

v

Für das Chutney brauchst du: 

v

2 EL Sesamöl

1 Handvoll Rosinen

1 Handvoll Cranberries

8 klein geschnittene Datteln

Saft von einer Limette oder Zitrone

2 EL frisch geriebenen Ingwer

1 TL Zimtpulver

1TL frisch gemahlenen Kardamom

1/4 TL frisch gemahlene Nelken

Etwas warmes Wasser

v

Und so geht’s:

Erhitze das Öl langsam in einer großen Pfanne, am besten aus Gusseisen. 

Gib die Gewürze in das heiße Öl und röste sie für ein paar Momente. Sei hier sehr achtsam, dass sie nicht zu heiß werden. 

Gib dann die Cranberries zusammen mit etwas Wasser hinzu und lass sie für ein paar Minuten rösten, bis sie beginnen weich zu werden. 

Gib dann den Rest der Trockenfrüchte,  den Limetten- oder Zitronensaft und noch etwas mehr Wasser hinzu. Das Wasser hilft, um die verschiedenen Zutaten miteinander zu vermischen. Nimm also nicht zu viel und nicht zu wenig, sondern genau die Menge, die es braucht, sodass nichts anbrennt und eine marmeladige Masse entsteht.

Lass das Chutney noch 2 bis 3 Minuten kochen und nimm es dann vom Herd.

Füll die Mischung in ein schönes Glas und lass es abkühlen, bevor du es probierst. 

Ich lasse meine Chutneys immer gern ein paar Stunden an meinem Küchenaltar bei Ganesh und einer kleinen Kerze stehen, sodass sie sich mit noch mehr positiver Energie aufladen.

Bevor du es probierst, sag ein kleines Dankesgebet und genieß dein Chutney  anschließend zum Beispiel mit einem leckeren Dal und Chapatis

Am besten hält sich das Chutney im Kühlschrank und sollte innerhalb von 3-5 Tagen aufgegessen werden.

Ich wünsche dir jetzt ganz viel Spaß in deiner Küche und würde mich riesig freuen, von dir zu hören, wie es dir schmeckt und womit du dein Chutney am liebsten kombinierst!

Hab einen fabelhaften Tag

Alles Liebe

Deine Laura

v

PS: Hast du schon den YOGASANA Doshatest gemacht, um herauszufinden, was deine Konstitution ist? Du findest ihn zusammen mit 6 Seiten umfangreichem Ayurveda Input zum Download hier.

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »