Zyklencover

Der ayurvedische Tageszyklus

Die Natur funktioniert in Zyklen. Jeder Tag hat seine Zyklen, jeder Monat hat seine Zyklen, jedes Jahr hat seine Zyklen. Auch diese Zyklen basieren auf den drei Doshas. Es gibt Tages, Monats und Jahreszeiten, in denen eins der Doshas dominanter ist, als die anderen. 

Die drei Doshas heißen Vata, Pitta und Kapha und sie bestehen jeweils aus zwei Elementen. Jedes der drei Doshas hat bestimmte Charakteristiken und Eigenschaften, die auf ihren beiden Elementen basieren. (Mehr zu Doshas gibt es hier)

Das spannende ist, dass wenn wir uns darüber bewusst werden, wie diese Zyklen und ihre Doshas funktionieren, können wir lernen, uns selbst wieder an die Rhythmen der Natur anzugleichen. Dadurch entsteht in uns mehr Energie, die wir für die Dinge, die wir gern tun möchten, nutzen können. Denn wenn wir entgegen der natürlichen Rhythmen leben, kostet das unfassbar viel Kraft.

Durch kleine Anpassungen unserer Gewohnheiten an die natürlichen Rhythmen des Tages, kann so viel mehr Leichtigkeit und Energie in unserem Leben entstehen. Du kannst dir das in etwa so vorstellen, als würdest du in einem Fluss treiben und wie wild versuchen, zurück zur Quelle zu schwimmen. Das ist extrem anstrengend. Wenn du dich hingegen treiben lässt, und mit dem Fluss schwimmst, kannst du plötzlich die Aussicht genießen und sparst all die Kraft, die du sonst verloren hättest.

Wir lernen im Ayurveda, die natürlichen Rhythmen konkret für uns zu nutzen. Ich möchte heute mit dir 6 wertvolle Tipps teilen, wie du die Zyklen der Natur ganz einfach in deinen Alltag integrieren kannst, um mit mehr Leichtigkeit durch deinen Tag zu gehen.

Im Ayurveda wird der Tag in drei Phasen eingeteilt:

Kapha-Zeit: von 6 bis 10 Uhr

Pitta-Zeit: von 10 bis 2 Uhr

Vata-Zeit: von 2 bis 6 Uhr

Dies gilt sowohl für die Nacht als auch für den Tag. 

v

Meine 6 Tipps für dich:

v

1) Steh früh auf

Wenn du vor oder mit dem Sonnenaufgang aufstehst, nimmst du die Mobilität und Leichtigkeit des Vata-Dosha mit in deinen Tag. Schlaf ist Kapha Dosha, und der Morgen ist von Kapha Dosha geprägt. Am Morgen zu schlafen sorgt für zu viel Kapha, sodass wir den ganzen Tag über viel lethargischer und schwerfälliger sind, als wenn wir früh aufstehen. Vielleicht kennst du das? Ich bin den ganzen Tag viel fitter, wenn ich früh aufstehe, als wenn ich in den Tag hinein schlafe. 

v

2) Mach morgens Sport

Die Kapha-Stunden am Morgen sind ideal, um sich körperlich zu betätigen. Dies ist der beste Moment, um Asanas oder Sport zu machen, denn Bewegung ist Vata-Energie. Die erdige Kapha-Phase am Morgen sorgt dafür, dass Vata trotz Bewegung in Balance bleibt und außerdem kannst du mit einem guten Gefühl durch den Tag gehen, denn du weißt, dass du schon etwas für dich und deine Gesundheit getan hast.

v

3) Mach das Mittagessen zu deiner wichtigsten Mahlzeit

Unser Verdauungsfeuer Agni ist der Sitz der Gesundheit. Wenn Agni stark ist, sind wir gesund. Agni ist am stärksten, wenn die Sonne am höchsten steht und die Pitta-Energie in der Umgebung hoch ist. In dieser Zeit können wir unsere Mahlzeiten am besten verdauen und die Nährstoffe aus dem Essen am besten in den Körper aufnehmen. 

v

4) Ruh dich am Nachmittag aus

Der Nachmittag, wenn das Vata-Dosha hoch ist, ist ein guter Moment, um sich auszuruhen, einen kleinen Spaziergang zu machen und sich eine Pause zu gönnen. 

v

5) Geh vor 22 Uhr ins Bett

Wenn du vor 22 Uhr – spätestens um 22:30 Uhr – schlafen gehst, nutzt du die Kapha-Phase, um in einen tiefen, erholsamen Schlaf zu fallen. Bleibst du länger wach, aktiviert sich durch die erhöhte Pitta Energie dein Geist, deine Gedanken drehen Kreise und auch dein Hunger meldet sich plötzlich wieder. Du bekommst Appetit und bist plötzlich überhaupt nicht mehr müde. Es ist für den Körper enorm wichtig, während dieser Pitta Phase zu schlafen, da die Verdauungsenergie des Pitta im Schlaf dafür genutzt wird, die Eindrücke des Tages zu verdauen. Ansonsten ist es sehr schwer, am nächsten Tag rechtzeitig aufzustehen und unser Schlaf ist insgesamt weniger erholsam für den Körper. Die frühen Morgenstunden sind auch enorm wichtig, denn dort wird die Vata Energie für die Regeneration des Geistes und der mentalen Aktivitäten genutzt. Wenn Vata-Typen in dieser Phase aufwachen, haben sie oft Probleme wieder einzuschlafen, weil ihr Geist plötzlich in vollem Gange ist.

v

6) Schlaf nicht während des Tages

Das ist vielleicht für den ein oder anderen zur Gewohnheit geworden, es wird im Ayurveda jedoch nur empfohlen, wenn wir krank oder extrem erschöpft sind. Schlafen während des Tages erhöht Tama Guna in uns und sorgt für Lethargie und Schwere.

Ich wünsche dir jetzt ganz viel Spaß dabei, Ayurveda ein bisschen mehr in deinen Alltag zu integrieren! Vielleicht wendest du den einen oder anderen Punkt ja schon ganz intuitiv in Einklang mit Ayurveda an? Erzähl mir gern davon, ich freue mich immer in den Kommentaren von dir zu hören. 

Hab einen wunderbaren Tag!

Alles Liebe

Deine Laura

v

PS: Wünschst du dir mehr Leichtigkeit und Energie in deinem Leben und suchst nach Unterstützung? Ich helfe dir von Herzen gern dabei, Ayurveda richtig für dich zu nutzen und an deine individuellen Bedürfnisse anzupassen. Melde dich gern bei mir. HIER erfährst du mehr.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Susanne

    Hallo meine liebe Laura,
    ich versuche mal etwas von deinen Vorschlägen in meinen Tagesablauf zu integrieren und bin gespannt darauf.
    Ich werde dich auf dem laufenden halten.
    Liebe Grüße Susanne 🙋‍♀️
    Liebe Grüße

    1. Laura

      Hallo liebe Susanne, probier es aus 🙂 Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Schreibe einen Kommentar

Ayurveda

Sattva

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Vatazeit

Der Herbst kann eine herausfordernde Jahreszeit sein. Nach dem schönen Sommer mit all der Wärme und all dem Licht kann es im Herbst passieren, dass der Umschwung sowohl für den Körper als auch für den Geist eine schwierige Zeit ist.

Um diesen Übergang so sanft wie möglich zu gestalten, möchte ich dir heute einige Tipps geben, wie du mit Ayurveda gut für dich sorgst und mit Leichtigkeit in den Herbst startest.

Weiterlesen »
Ayurveda

Pancha Kosha

Die Lehre der Pancha Koshas – der 5 Energiehüllen des Menschen – ist ein zentraler Bestandteil der vedischen Lehre und sowohl für unsere Weiterentwicklung auf dem Weg des Yoga, als auch im Ayurveda von Bedeutung.

Weiterlesen »
Rezepte

Zimt

Zimt ist nicht nur super lecker im Frühstücksporridge, sondern ist auch eine tolle Heilpflanze mit zahlreichen positiven Effekten auf den Körper und Geist.

Weiterlesen »
Rezepte

Kreuzkümmel

Auf Sanskrit heißt Kreuzkümmel Jeeraka, was soviel bedeutet wie „das, was verdaut“. Kreuzkümmel ist dein Allrounder bei Verdauungsproblemen.

Weiterlesen »
Ayurveda

Ayurveda – eine spirituelle Lehre

Ayurveda erkennt den Menschen als spirituelles Wesen an. Gesundheit ist aus ayurvedischer Sicht weit mehr, als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist im Ayurveda die Erkenntnis unserer göttlichen Natur.

Weiterlesen »